Wetterlage:
Jetzt
Abends
Temperatur:
6,08°C
Bedeckung:
100%
Stand: 18.02.2020 02:53
Temperatur:
5,25°C
Bedeckung:
95%
Stand: 18.02.2020 02:53
Kalender:


Naturwissenschaftlicher Verein Osnabrück:

Ufos oder neue Lichtverschmutzung?

Bericht von Dr. Andreas Hänel, 2. Januar 2020

In den letzten Tagen waren viele aufmerksame Himmelsbeobachter beunruhigt, als sie zahlreiche Lichtpunkte hintereinanderweg über den Himmel wandern sahen. Einige glaubten schon an UFOs, doch es ist der zweite Schub der Starlink-Satelliten (link: https://www.starlink.com/), die um die Jahreswende für uns sichtbar waren. Rund 120 dieser Satelliten wurden bereits von Elon Musks (Tesla) Firma SpaceX gestartet. Bis 2027 sollen es fast 12 000 sein, damit überall auf unserem Planeten Internet-Empfang möglich ist. Sie sollen in 340 bis 1325 km Höhe fliegen und ziehen dann als helle Lichtpunkte über den Himmel, wenn sie noch von der Sonne angestrahlt werden, also kurz nach Dämmerungsende bzw. vor Dämmerungsbeginn, im Sommer dann aber auch die ganze Nacht. Damit wird der Blick auf den Sternenhimmel nachhaltig gestört und insbesondere lang belichtete Fotos werden dann von Strichspuren durchzogen sein.

Einen Vorgeschmack gab es am Abendhimmel des 30. Dezember: von Westen kommend zog die Lichterkette über den Himmel, die meisten während ca. 2 Minuten, aber sie sind auch schon viel weiter verteilt.

Starlinksatelliten am Osnabrück, 30.12.2019, Aufnahme Andreas Hänel
Diese Weitwinkelversion (Canon 6D mit 12mm/2,8 Objektiv) entstand aus der Überlagerung von 19 Aufnahmen je 10sec belichtet, wodurch die Satellitenals Striche erscheinen. Das Bild ist durch die Lichtverschmutzung einer Kirchenanstrahlung und die Lichterkette der Satelliten geprägt, die parallel zu den Spuren verlaufende Milchstraße fällt kaum auf.

Starlinksatelliten am Osnabrück, 30.12.2019, Aufnahme Andreas HänelEine Aufnahme des Sternbildes Cassiopeia (Himmel-W) (Canon 700D mit 30mm/1,4 Objektiv) entstanden aus der Überlagerung von 113 Aufnahmen, je 4 sec belichtet. Das zeigt, dass das Erkennen der Sternbilder durch die Satelliten nicht einfacher wird. Weitere Satelliten und Flugzeuge haben ihre Spuren gezogen, rechts im Bild auch einige Starlink-Satelliten des ersten Starts vom Mai letzten Jahres.

Übrigens, der letzte der Irdium-Satelliten, deren Blitze am Himmel auffielen, ist kurz vor Jahresende verglüht; und in den nächsten Tagen (6.1.?) sollen die nächsten Starlink-Satelliten gestartet werden.




Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden