Wetterlage:
Jetzt
Abends
Temperatur:
5,33°C
Bedeckung:
100%
Stand: 01.12.2020 16:46
Temperatur:
4,42°C
Bedeckung:
99%
Stand: 01.12.2020 16:46
Kalender:


Naturwissenschaftlicher Verein Osnabrück:

------------ Astronomie in Zeiten des Coronavirus ------------

Is WHAT? - Zelten und Astronomie in Gülpe vom 17. bis 23. Aug. 2020

Bericht von Werner Wöhrmann und Gerold Holtkamp, 29. Aug. 2020

Wer Abkürzungen liebt, findet sie hier:
--  Erdaufnahmen  --  Erd-und Astroaufnahmen  --  Astroaufnahmen  --  Video  --

„Is WHAT?“ war seit Beginn der Corona-Pandemie keine Frage eines Osnabrückers nach dem Befinden seines Gegenübers. Es war die Frage nach dem sog.  Westhavelländer AstroTreffen 2020, abgekürzt WHAT 2020. Das ist leider ausgefallen - wegen Corona. Also kein Austausch vieler Hobbyastronomen aus ganz Deutschland im Westhavelland.

Einige von uns aus Osnabrück wollten aber trotzdem den dunklen Himmel von Gülpe erleben. Individuelles Zelten war schließlich möglich. Die Teilnehmerzahl unseres Osnabrücker Mini-WHATs - manche sagten auch Milli-WHAT - stieg von Montag 17.8. mit zwei bis Sonntag 23.8. auf acht TeilnehmerInnen, davon zwei in einer Ferienwohnung, die anderen sechs auf dem Zeltplatz. So kam es, dass wir eine Art Wagenburg in Gülpe errichtet haben - mit viel Abstand zueinander. Tatsächlich waren wir fast unter uns auf dem Platz. Dieses Jahr war Selbstversorgung angesagt, da die örtliche Gastronomie keine Kapazitäten mehr freihatte. Ein gemütliches Frühstück vor dem Zelt, ein abendliches Grillen, das war auch in Ordnung.

Wir wurden mit einer vollständig und zwei zur Hälfte klaren Nächten belohnt. Mit einem Sternenhimmel wie man ihn nur an den dunkelsten Orten sieht. Die Milchstraße zum Greifen nah und hell bis an den Horizont. Mit bloßem Auge oder Feldstecher ein Erlebnis. Fotografische Eindrücke weiter unten. Es war wie im vergangenen Jahr tagsüber sehr heiß, deutlich über 30 °C. Auf dem baumlosen Zeltplatz musste man sich da schon etwas einfallen lassen, um der Sonne zu entkommen. Die Havel floss in der Nähe. In einem naturnahen Fluss zu baden, das hat was: Kaum Strömung, das Wasser nur bis an die Brust und sehr sauber. An die vielen Fische hat man sich schnell gewöhnt. Einer von uns genoss das sogar ein- bis zweimal am Tag. Im nahe gelegenen Rathenow waren einige von uns im Hallenbad fast alleine unter sich.

In den Nächten war es angenehm, wären nicht die Mücken gewesen! Früher, ohne Uhren, orientierten sich die Menschen an den Gestirnen, um bestimmte Zeitpunkte im Tageslauf festzulegen. Wir Hobbyastronomen hatten in Gülpe weder Uhren noch Gestirne nötig, um den richtigen Zeitpunkt für den Aufbau unserer Instrumente festzulegen. Das taten die Mücken! Nach der Tageshitze, pünktlich 40 Min. nach Sonnenuntergang, also etwa zum Ende der bürgerlichen Dämmerung, waren sie da. Jedem war klar: Jetzt musste es losgehen, sowohl mit den Schutzmaßnahmen gegen die Mücken als auch mit den Beobachtungsvorbereitungen.

Eindrücke vom astronomischen Lagerleben


Gülpe, Aug. 2020, Aufnahme: Werner Wöhrmann
Zum Glück steht "Hauptstraße" dran. Man würde es sonst nicht merken.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Carsten Debbe, 8.2020
Unsere kleine "Wagenburg" auf dem sonst fast leeren Zeltplatz. Die Sonne scheint hemmungslos vom Himmel.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Werner Wöhrmann, 8.2020
Schillen im Schatten war tagsüber unsere Hauptbeschäftigung.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Carsten Debbe, 8.2020
Ein kleiner Sonnenfleck zog die Aufmerksamkeit auf sich.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Werner Wöhrmann, 8.2020
Hier ist keiner der beiden Astronomen ins Wasser gefallen. Es ging um Abkühlung in der Havel.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Carsten Debbe, 8.2020
Abendliches Grillen mit ausreichend Abstand. Wir hatten ja viel Platz zur Verfügung.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Andreas Hänel, 8.2020
Da hat es sich einer bequem gemacht ....

Aufnahmen von Himmel und Erde


Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Gerold Holtkamp, 8.2020
Nach Einbruch der Dunkelheit richteten wir unsere Instrumente auf den sternenübersäten Himmel.

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Katrin Jeschke, 8.2020                                                          Die Milchstraße über der Havelaue

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Andreas Hänel, 8.2020              Der gesamte Sternenhimmel mit einer Sternschnuppe über unserem Zeltlager.

Astroaufnahmen


M16, 23.8.2020, Andreas Hänel
M16 im Adler

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Gerold Holtkamp, 20.8.2020
Der sog. Nordamerikanebel (NGC7000), Kamera: Canon 500DA, 141mm, ISO1600, f5, 27 Aufn. zu je 5 Min

Aufnahmeort: Gülpe im Westhavelland, Katrin Jeschke, 8.2020
Unsere Nachbargalaxie M31 in der Andromeda mit 200mm Brennweite aufgenommen


Cirrus-Nebel, 20.8.2020, Thomas HänelDer Cirrus-Nebel-Komplex im Schwan. Wer technische Details oder das Bild in hoher Auflösung sehen möchte, klicke hier.

Herz/Seelen-Nebel, H, CHI, 21.8.2020, Thomas Hänel
Der Seelennebel u.a. in der Cassiopeia. Wer technische Details oder das Bild in hoher Auflösung sehen möchte, klicke hier.

NGC7000-Nordamerikanebel, Aug. 2020, Aufnahme: Thomas GrungeNoch einmal der Nordamerikanebel, diesmalim Hochformat. Aufnahmedaten: 2 Std. Belichtungszeit,
8xDarks ohne Flats, Canon 5Da., 1600ISO, Canon L-Objektiv 70-200, bei 200mm Brennweite, Blende
4.5, 5 Minuten pro Aufnahme belichtet auf StarAdventurer-Nachführung.

Video

Und ganz zum Schluss gibt es hier noch ein Zeitraffervideo von Thomas Hänel, das den Sternlauf einer ganzen Nacht über dem Westhavelland zeigt. (-hier klicken-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NGC7000_Grunge

NGC700_Holtkamp




Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden