Wetterlage:
Jetzt
Abends
Temperatur:
-0,73°C
Bedeckung:
99%
Stand: 03.12.2022 16:24
Temperatur:
-1,4°C
Bedeckung:
89%
Stand: 03.12.2022 16:24
Kalender:


Naturwissenschaftlicher Verein Osnabrück:

Exkursion der Astro-AG nach Namibia, 22. 5. bis 11. 6. 2022

Sternenhimmel über Rooisand

Bericht von Dr. Gerold Holtkamp, 18.6.2022             (-weitere Berichte hier-)


In Namibia, fernab von der Zivilisation und damit allen künstlichen Lichtern, gibt es die Astro-Farm Rooisand. Hier als Astronom genau am richtigen Ort ist.

Man muss auch nicht seine umfangreiche - und schwere - Ausrüstung für tiefere Einblicke in den südlichen Himmel mitbringen. Die wird einem von Deep Sky Safaris zur Verfügung gestellt. Ich war mit unserer Gruppe von sieben Astronomen aus Osnabrück vom 26. Mai bis zum 1. Juni 2022 „auf“ Rooisand. Es war ein Erlebnis!

Es fing schon an mit den atemberaubenden Sonnenuntergängen. Die raubten einem fast den Atem. Wenn auf Rooisand der Abend kommt, wird es nicht einfach nur dunkel. Der westliche Himmel erglüht in allen Rottönen, die die Himmelspalette hergibt. Und nicht nur der Himmel, auch der Erdboden färbt sich himmelsrot. Viel schneller als in Deutschland bricht die Nacht herein. Plötzlich erscheinen auch schon die hellsten Sterne: Alpha Centauri, Kigil Centauri und natürlich das Kreuz des Südens, etwas weiter zum Horizont Canopus. Und bald schon ist es Zeit für die majestätische Milchstraße, die über Rooisand im Juni den Nachthimmel beherrscht.

 


Das untergehende Sternbild Orion „falsch herum“ über dem Horizont (Der Himmel sah tatsächlich jeden Abend so aus.)

Alpha Centauri (der hellste Stern links) und das Kreuz des Südens

Unter den vielen fremden Sternen musste man sich erst einmal orientieren. Das Kreuz des Südens war da schon eine große Hilfe. Aber trotzdem war es immer noch schwierig, die Teleskopmontierung einzusüden (nicht einzunorden!); es gibt eben keinen Südpolarstern. Nach einigen Mühen war es aber doch geschafft und ein Eintauchen in die Tiefen des Sternhimmels über der Südhalbkugel der Erde konnte beginnen. Hier nun einige Beispiele von Objekten, die aus Deutschland nicht zu beobachten sind.

 


Omega Centauri, Der größte und hellste bekannte Sternhaufen
Technische Daten: 28.5.2022-APO105/550-Canon_6D-ISO1600-180x15s-Ausschnitt



Katzenpfotennebel, NGC 6334
Ein Emissionsnebel im Sternbild Skorpion, ca. 5500 Lichtjahre von uns entfernt, mit einem Durchmesser von etwa 50 Lichtjahren
Technische Daten: 30.5.2022-APO105/550-Canon_500DA-ISO800-37x300s



NGC 6188, Ein Emissions- und Reflexionsnebel im Sternbild Altar, ca. 4000 Lichtjahre von uns entfernt mit einem Durchmesser von etwa 600 Lichtjahren
Technische Daten: 28.5.2022-APO105/550-Canon_500DA-ISO800-20x300s



Am 1.6. erschien dann auch schon der zunehmende Mond. Wieder gilt: Der Himmel war tatsächlich so rot gefärbt!
Technische Daten: 1.6.2022-70mm-Canon_6D-ISO1600-F/4-1x0,2s


Zodiakallicht über Rooisand
Milchstraße und Zodiakallicht bilden ein V. Keine Stadt stört mit ihrem Licht!
Technische Daten: 1.6.2022-70mm-Canon_6D-ISO1600-F/4-1x0,2s



Die große und die kleine Maggellansche Wolke über Rooisand
Technische Daten: 29.5.2022-50mm-Canon_6D-ISO3200-F/2.2-1x30s




Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden