Wetterlage:
Jetzt
Abends
Temperatur:
6,67°C
Bedeckung:
100%
Stand: 09.12.2019 09:40
Temperatur:
3,6°C
Bedeckung:
61%
Stand: 09.12.2019 09:40
Kalender:


Naturwissenschaftlicher Verein Osnabrück:

Zu den Alpha-Monocerotiden am 18.11.2019

Kurzer Reisebericht von Martin Steinbeißer, 23. November 2019

Erstaunt las ich beim letzten Stammtisch die Nachricht: 1000 Sternschnuppen der
Alpha-Monocerotiden am 18. Nov. möglich!!!  Zu schön, um wahr zu sein!!! Aber wenn nur 100 zu sehen wären .... whouw! Das darf ich mir nicht entgehen lassen.  Je näher der Termin kam, desto schlechter wurde die Wolkenprognose! Also abwarten und hoffen.

Jetzt wird es Zeit, Montag, 0 Uhr, Wolkenprognose anschauen .... oh Mann, immer noch übel! Freier Himmel im Harz - und fast nur dort und im südlichen Bayern ein kleiner Bereich. Also Tee kochen, Thermoklamotten einpacken, Kameras checken, Stative dazu  und kurz vor 1 Uhr geht's los. Oh, der Tank ist noch halb voll.  Also Iburger Str., Tanke aufsuchen und, wie soll es auch anders sein, geschlossen! Weiter geht´s, Sprit reicht locker für den Hinweg. Die Autobahn ist frei, nichts los außer LKW. Autohof Bad Nenndorf .... den kenne ich, also runter zum Tanken und einen heißen Kaffee. Was kostet um 2 Uhr morgens wohl der Sprit? Whouw, damit hätte ich nicht gerechnet: 1,34 € der Liter. Volltanken, Kaffee dazu und weiter geht's. Ach ja, erst nochmal Wolkenpognose checken. Unverändert, also in den Hochharz. Südlich von Wernigerode  und nördlich von Nordhausen immer noch wolkenloser Himmel. Hoffentlich passt das diesmal besser als beim Merkur-Transit.

4:15 Uhr Werningerode erreicht. So, was sagt die Wolkenprognose denn über mir, es sollte klar sein …. Wolken!!! Verdammt!!! Die Wolkenprognose hat aktualisiert .... Harz unter Wolken!!! Dafür aber westlich von Bad Harzburg/Goslar wolkenfrei ... und wieder .... verdammt nochmal!!!  Also los, Gas geben.

4:45 Uhr, es wird eng. Der Berufsverkehr setzt ein. Richtung Bad Harzburg. Südlich davon seh ich Sterne und den Mond. Die B4 Richtung Braunlage. Kurz hinter Torfhaus, es ist 5Uhr, endlich ein Parkplatz, ansonsten keine Möglichkeit zu halten, kein Waldweg, nichts! Stück noch fahren, evtl. finde ich ja einen besseren Platz als  direkt neben einer Bundesstraße.  Nichts und keine Möglichkeit zum Wenden, Leitplanken.  Endlich Platz, drehen und Vollgas zurück .... da war doch was .... und verdammt .... das wird teuer.  Hässliches  sw-Foto kommt per Post.

5:40 Uhr, raus aus dem Auto, Stative, Kameras aufstellen und Dauerbetrieb einstellen .... Feuer frei. Endlich, aber .... leichte Bewölkung bzw. Zirren, jetzt kann ich auch nichts daran ändern, also Daumen drücken. Nichts passiert. Oh nein, wieder ein Auto,  jetzt kommt auch noch ein LKW auf den Parkplatz, meine Fisheye-Aufnahmen??  Da, eine Sternschnuppe und noch eine, "jetzt geht's los" dachte ich! Und …. nix! Warten, oh wieder eine. Theorie und Praxis hautnah.





6:15 Uhr, 15 Sternschnuppen, davon nur 10 den Alpha-Monocerotiden zuzuordnen. Das ist der Unterschied zwischen Träumen/Theorie und der Praxis, leider! Also wenigstens noch das Wintersechseck ablichten, meinen Beobachtungsplatz und den Wald. Wieder mal ein „Verdammt“, das Waldsterben ist hier sehr deutlich zu sehen.  Das sieht echt übel aus. So, es ist ja schon hell geworden, also noch etwas ruhen, eine leichte Müdigkeit kommt auf, Kapuze über den Kopf und Augen zu.



Nach einer Stunde dann noch etwas durch den Naturpark Harz gefahren, nicht gegen die StVO verstoßen, dann ging es wieder nach Hause. Staufrei gegen 13:30 Uhr angekommen und kein bisschen müde. Erstaunlich, da ich über 30 Stunden auf war! Leider keine einzige Sternschnuppe auf den Bildern. Hoffen wir mal, dass die nächsten Berechnungen bessere Trefferquoten haben.

Also bis zum nächsten Jahr, dann ein neuer Versuch!!!!




Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden